Blog 15. Jun. 2023

Zeitflexibilität im Franchise

Flexible Zeiteinteilung im Franchise

Franchise bringt für beide Seiten viele Vorteile mit, darunter auch Zeitflexibilität. Franchisenehmer arbeiten selbstständig und sind nicht weisungsgebunden. Sie können sich somit ihre Zeit selbst einteilen. Daher bieten sich einige Franchisemodell sogar in Teilzeit an und sind oftmals gut mit der Familie und privaten Hobbys vereinbar. Dies ist für viele Franchisenehmer ein entscheidender Grund, sich über ein Franchise einen neuen beruflichen Weg aufzubauen. Spätestens seit der Corona-Pandemie ist zudem das remote arbeiten immer beliebter und Homeoffice kein Fremdwort mehr. Damit geht auch das Franchise mit der Zeit.

Das Franchise im Homeoffice führen

Einige Geschäftsmodelle, gerade im digitalen Bereich, lassen sich sehr gut von zuhause oder remote umsetzen. Ob am eigenen Schreibtisch oder im Café – einige Franchisenehmer sind zeitlich und örtlich ungebunden. Nicht selten verbinden remote arbeitende Menschen dies sogar mit ausgedehnten Urlauben. Oftmals wird nicht viel mehr als ein Laptop und ein Smartphone benötigt, sodass der Arbeitsplatz frei gewählt werden kann.

Diese Arbeitsform bringt einige Vorteile mit. So sparen Franchisenehmer Zeit und Geld, da Anfahrtswege zur Arbeit entfallen. Viele können so komplett auf das Auto oder längere Bahn- oder Busfahrten verzichten. Lediglich zu Kundenterminen, die jedoch je nach Geschäftsmodell auch gut per Videocall stattfinden können, müssen die Franchisenehmer fahren.

Dies senkt insbesondere in der Anfangszeit die Kosten. Oftmals kann sogar auf ein eigenes Büro oder Geschäftsräume verzichtet werden. Dies spart unter anderem Miete und Strom. Andere haben zwar ein Büro, arbeiten aber auch immer wieder einen Tag von zuhause aus, um sich die Zeit besser einzuteilen und mehr für die Familie da zu sein.

Franchise nebenberuflich oder in Teilzeit

Einige Geschäftsmodelle lassen sich auch nebenberuflich oder in Teilzeit ausführen. Dies ist eine Option, um erst einmal in das neue Geschäftsfeld hineinzuschnuppern. Wenn ein Franchisenehmer noch eine andere Stelle hat, kann dies auch ein Weg sein, um den Übergang von einer Aufgabe zur anderen einfacher zu gestalten.

Wer nach den ersten Monaten vom Franchise überzeugt ist und erste Erfolge sieht, kann dann hauptberuflich bzw. in Vollzeit einsteigen. Viele wechseln innerhalb der ersten fünf Jahre in die Vollzeitarbeit als selbstständiger Franchisenehmer. Ein großer Vorteil, zunächst nebenberuflich einzusteigen, ist die freie und flexible Zeiteinteilung. Wer beispielsweise in der ersten Zeit noch viele neue Dinge lernen muss und möchte, kann sich so mehr Zeit für die eigene Weiterbildung nehmen.

Aufgrund der guten Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist dieses Modell gerade für Frauen interessant. So lässt sich der Traum von einer Firmengründung verwirklichen und es bleibt ausreichend Zeit für die Kinderbetreuung.

Familie und Beruf vereinbaren

Bei vielen Franchisesystemen können die Franchisenehmer selbst entscheiden, wie lange sie am Tag oder in der Woche arbeiten. Viele Menschen legen mehr Wert auf eine gute Work-Life-Balance. Daher bietet Franchise sicher oft die Möglichkeit, auch mal an einem Tag früher Feierabend zu machen und dann vielleicht doch am Samstag nochmal ins Büro zu gehen.

Wer sich in einem Angestelltenverhältnis befindet, wünscht sich oft mehr Freiraum und die Möglichkeit, mehr Zeit mit Familie und Freunden zu verbringen. Gerade für Frauen ist die Situation nicht immer leicht. Lange galt jedoch das Sprichwort, Selbstständigkeit bedeute, selbst und ständig zu arbeiten. Sicher lesen viele auch nach Feierabend nochmals ihre E-Mails oder machen die Buchhaltung. Dies ermöglicht es aber auch, an einem anderen Tag einen freien Nachmittag anderweitig zu genießen.

So galten die Menschen in Deutschland lange als wenig gründungsfreudig. Der Großteil der arbeitenden Bevölkerung befindet sich in einem klassischen Angestelltenverhältnis und schätzt hier die Sicherheit. Dennoch steigt die Zahl der Selbstständigen seit Jahren. Laut statista.de wurden zwischen 2012 und 2022 allein in Deutschland über 238.000 gewerbliche Existenzgründungen verzeichnet.

Gerade ein Franchise eröffnet interessante Möglichkeiten, da Franchisenehmer hier ein erprobtes Geschäftsmodell übernehmen und der Franchisegeber viele Aufgaben übernimmt. Damit haben Franchisenehmer mehr Sicherheit als bei der Gründung über ein eigenes Geschäftsmodell. Auch bei Schwierigkeiten, gerade in der Anfangsphase, helfen viele Franchisegeber gut und schnell weiter.

Der Franchisenehmer muss sich weniger Sorgen machen, beispielsweise ob sein Geschäftsmodell am Markt funktioniert. Auch besonders zeitintensive Aufgaben wie das Marketing übernimmt in der Regel der Franchisegeber. Bei vielen Fragen hilft in der Franchisezentrale immer ein Ansprechpartner weiter. Gleiches gilt auch für viele Themen rund um IT oder Buchhaltung. Allein das Wegfallen dieser Aufgaben macht Franchise teilweise deutlich weniger zeitintensiv.

Dies kann die Gründung über ein Franchise deutlich einfacher machen. Zudem ist das Risiko, dass der Gründer eingeht, geringer. Auch aus diesem Grund gilt Franchise als gute Möglichkeit, um Familie und Selbstständigkeit zu verbinden. Allerdings muss im Endeffekt jeder Franchisenehmer selbst entscheiden, ob das Konzept zu seiner Lebenssituation passt.

Bessere Zeiteinteilung im Franchise

Viele Franchisenehmer schätzen die freie Zeiteinteilung. Natürlich ist der Arbeitsaufwand gerade in der Gründungsphase weiterhin hoch, gerade wenn man noch keine Mitarbeiter hat. Hilfreich ist dabei sicher ein gutes Umfeld und Familie und Freunde, die den Franchisenehmer unterstützen.

Beim Franchise übernehmen die Franchisegeber ein standardisiertes Geschäftsmodell. Dies bedeutet, dass viele Arbeitsabläufe so gut optimiert sind, dass sie leicht zu erlernen sind. Nach einer gewissen Zeit haben die Franchisenehmer also bei vielen Aufgaben eine gewisse Routine, was ebenfalls Zeit spart.

Wächst dann das Team, können sie viele Aufgaben an Angestellte abgeben. Viele Franchisenehmer können daher nach und nach ihre Arbeitszeit so einteilen, wie sie möchten. Mit der Zeit gelingt also eine bessere Work-Life-Balance und es bleibt auch wieder mehr Zeit für Hobbys.

Viele Franchisesysteme möchten eine familiäre Atmosphäre schaffen und legen viel Wert auf ein familienfreundliches Arbeitsumfeld. Daher gibt es oftmals auch bei Fragen aus diesem Bereich viel Unterstützung des Franchisegebers. Dies kann ein weiterer Baustein sein, um das Franchisesystem langfristig erfolgreich zu machen. Zudem ist es vielen Franchisegebern ein wichtiges Anliegen, dass ihre Franchisenehmer auch in schwierigen Situationen abgesichert sind. Dafür wurde vielfach ein Notfallplan entwickelt, um Franchisenehmern unter die Arme zu greifen.

Hilfe beim Aufbau eines Franchisesystems

Das Team von Artemis Franchise begleitet Sie beim Aufbau Ihres Franchise von Beginn an! Insbesondere rund um die Standardisierung Ihrer Arbeitsabläufe und der Erstellung des Handbuchs sind wir an Ihrer Seite. Danach folgt die Auswahl der besten Franchisenehmer. Hier kann ein familienfreundliches Arbeitsumfeld auf jeden Fall ein Pluspunkt sein, um für geeignete Franchisenehmer attraktiv zu sein. Vereinbaren Sie noch heute einen Beratungstermin bei Artemis Franchise!

08. Apr. 2024

Flexibilität im Franchise

Flexibilität im Franchise? Ist das wirklich möglich? Unternehmer, die mit einem eigenen Unternehmen an den Start gehen, haben womöglich mehr Freiheiten als ein Franchisenehmer.
Mehr lesen...
08. Apr. 2024

Green Franchising und Nachhaltigkeit im Franchise

Nachhaltigkeit, Klimaschutz und Umweltfreundlichkeit – diese Themen sind seit Jahren in der Öffentlichkeit präsent und werden breit diskutiert. Auch für Unternehmen nehmen sie immer mehr an Bedeutung…
Mehr lesen...
05. Apr. 2024

Die Auswirkungen von KI im Franchise

KI wird in vielen Bereichen des geschäftlichen Lebens immer präsenter. Auch in Franchise-Systemen wird der Einfluss auf Geschäftsabläufe immer sichtbarer.
Mehr lesen...